OM-Cup 2019

Liebe Fußballfreunde,

Hier geht es zur offizellen Homepage

Hier die Gruppeneinteilungen und die Spielpläne nach der Auslosung:

Außerdem zum 1. Mal die Ergebnisse im DFBnet:

 Gruppeneinteilung Leistungsstufe I Spielplan Leistungsstufe I Ergebnisse Leistungsstufe I
 Gruppeneinteilung Leistungsstufe II Spielplan Leistungsstufe II Ergebnisse Leistungsstufe II
 Gruppeneinteilung Leistungsstufe III Spielplan Leistungsstufe III Ergebnisse Leistungsstufe III
 Gruppeneinteilung Leistungsstufe IV Spielplan Leistungsstufe IV Ergebnisse Leistungsstufe IV

Hier auch noch die Ausschreibung

Allen Mannschaften viel Spaß und viel Erfolg. 

Mit sportlichem Gruß


Wolfgang Preit

Historie

OM CUP - Historie

E – Junioren Cup Oldenburger Münsterland

In den NFV Kreisen Cloppenburg und Vechta seit Jahren ein gesellschaftliches und sportliches Großereignis


Der  E- Junioren Cup Oldenburger Münsterland OM wurde erstmals im Jahre 1999 ausgetragen. Die Region Oldenburger Münsterland umfasst das Gebiet der Landkreise Cloppenburg und Vechta. Politisch gehörten die Kreise zum Großherzogtum Oldenburg und kirchlich heute noch zum Bistum Münster.
 
Durch die kirchliche Prägung bestand schon immer eine enge Verbundenheit zwischen diesen beiden Kreisen, die bis zum heutigen Tag besteht. 

Der Verbund Oldenburger Münsterland ist ein Zusammenschluss der Kommunen und Wirtschaftsunternehmen der beiden Kreise Cloppenburg und Vechta. Zweck dieses Zusammenschlusses ist eine bessere Außendarstellung dieser Region. 

Um die beiden Kreise auch sportlich enger zusammen zu führen, wurde vom Verbund Oldenburger Münsterland der OM-Cup für den Herrenspielbetrieb ausgeschrieben. Dieser Cup wurde unter den jeweils 4 besten Mannschaften der beiden Kreise ausgespielt.

Im Jahre 1998 wurde dieser Cup aus terminlichen Gründen zum letzten Mal ausgetragen. Die geldlichen Zuwendungen vom Verbund Oldenburger Münsterland wurden wegen Erfolglosigkeit gestrichen.

Die damaligen Vorsitzende der Jugendausschüsse der NFV Kreise Cloppenburg und Vechta, die Spk. Ewald Thöben und Harald Fangmann und jetzige Organisatoren des E-Junioren Cup Oldenburger Münsterland, haben beim Verbund vorgesprochen, ob diese Gelder nicht in den Jugendfußball investiert werden könnten. Unter Vorlage eines erfolgversprechendes  Konzeptes sei dies möglich.

Von uns wurde ein Konzept erarbeitet, dass aus mehreren Eckpfeilern bestand. Das Konzept wurde vom Verbund Oldenburger Münsterland akzeptiert und von uns umgesetzt.


Grundsätzliche Fragen waren aufzuarbeiten:

  1. Welche Altersklasse bringt uns voran?
  2. Wie kann ich eine optimale Darstellung des Jugendfußballs erreichen?
  3. Wie kann ich Nichtfußballer für den Jugendfußball sensibilisieren?
  4. Wie kann ich Gemeinschaft erleben und fördern ?
  5. Wie ist die Außendarstellung der Region über den Verb. Oldenburger Münsterland effektiv?



Bei der Auswahl der Altersklasse haben wir uns für den E-Juniorenbereich entschieden. Der F-Junioren Bereich war im Kreis Cloppenburg schon mit dem F-Jugend Pfingstturnier, dass seit 1982 durchgeführt wird, abgedeckt.

Da wir von Beginn an dieses Turnier mit einem Zeltlager verbinden wollten, war eine gewisse Selbstständigkeit der Spieler eine Voraussetzung, die wir bei den E-Junioren erwarten konnten.

Um eine entsprechende Presse in der Wirtschaft und bei den Politikern zu erhalten, musste eine gewisse Größenordnung angestrebt werden und neben dem Fußball musste ein Rahmenprogramm erstellt werden, das auch Nichtfußballern ansprach. Dieses wurde erreicht über ein besonderes Beiprogramm für Jung und Alt, wie z.B. über Jugendrock-Veranstaltung am Samstagabend und den „Politischen Frühschoppen“ am Sonntag. Spielgeräte und das Menschenkicker-Turnier tragen zur Unterhaltung bei. Ferner sind Autogrammstunden mit prominenten Gästen ein weiterer Höhepunkt.

Durch das Zeltlager wird hier an 2 Tagen Gemeinschaft erlebt und gelebt. Für alle Spieler und Spielerinnen ist diese Veranstaltung ein ganz besonderes Erlebnis. Etwa 150 bis 160 Mannschaften haben jährlich den Wunsch, an diesem Turnier teilzunehmen. Aus organisatorischen Gründen wurde die Teilnehmerzahl auf 112 Mannschaften festgelegt. Alle Personen - etwa 1.500 -, die sich am Zeltlager beteiligen, werden am Samstagabend, Sonntagmorgen und Sonntagmittag kostenlos beköstigt. Bislang wurden alle Kosten über Sponsoren abgedeckt, so dass keine Startgelder von den Kindern erhoben werden.

Veranstalter und Gastgeber des Frühschoppens am Sonntag ist die jeweilige Stadt oder Gemeinde. In den letzten Jahren nahmen bis zu 200 Gäste an dieser Veranstaltung teil.

Fußball wird gespielt und zwar gleichzeitig auf 11 Kleinspielfelder in 4 verschieden Leistungsklassen. Der Sieger der Leistungsstufe I ist der OM-Cup Sieger. Alle Spieler erhalten eine Teilnehmermedaille und ein T-Shirt mit der Aufschrift „Ich war dabei“ . Weiter werden für die siegreichen Mannschaften Pokale verteilt und für alle Mannschaften jeweils zwei Bälle, so dass alle nach zwei erlebnisreichen Tagen zufrieden nach Hause fahren.

Gründe für die Erfolgsstory dieses Turniers sind vielfältig. Das gute Wetter, vor allem in den ersten 3 Jahren, sorgte für eine gute Grundstimmung bei allen Beteiligten. Auch in den folgenden Jahren blieb uns das Wetter während des Turniers treu und wir sprechen auch heute noch vom ’ OM-Wetter’. Ein weiterer Pluspunkt war und ist heute noch das straff geführte Programm. In 1 ½ Tagen werden über 408 Spiele absolviert.

Das Zeltlager ist für alle Kinder ein ganz besonderes Erlebnis. Etwa 1500 Personen leben an zwei Tagen in einer kleinen Zeltstadt. Der Fußball steht auch nach den Pflichtspielen im Mittelpunkt, so dass bis spät in die Nacht hinein und auch schon am frühen Morgen vor dem Frühstück Fußball gespielt wird.

Durch das Beiprogramm haben auch die Nichtaktiven die Möglichkeit, sich zu entspannen. Gänsehaut-Atmosphäre und ein ganz besonderes Erlebnis ist jedes Jahr der Einmarsch der Aktiven zur Eröffnungsfeier und zur Siegerehrung, wenn alle Spieler in ihren Trikots und Vereinsfahnen das Stadion betreten.

Ein weiterer Punkt in unserem Konzept ist die Außendarstellung der Region Oldenburger Münsterland. Hierbei werden wir durch  die örtlichen Tageszeitungen MT, OV und NWZ und das Fußball-Journal des NFV durch eine umfangreiche Berichterstattung unterstützt.

Beeindruckend sind die Teilnehmerzahlen beim ‚Politischen Frühschoppen’ , den Empfang der jeweiligen Stadt bzw. Gemeinde des Austragungsortes. Bis zu 200 Gäste aus Sport, Politik und Wirtschaft treffen sich auf dem Sportgelände. Vor Ort können die Gäste miterleben, mit welcher Begeisterung die Jugendlichen zwei Tage Gemeinschaft leben und erleben. Vor Ort können Politiker und die vielen Sponsoren sich davon überzeugen, dass die Investitionen für diese Veranstaltung richtig angelegt sind.

Das Turnier wird durch den amtierenden Präsidenten des Verbundes Oldenburger Münsterland, abwechselnd die jeweiligen Landräte aus den Kreisen Cloppenburg und Vechta, eröffnet. Danach schweben Fallschirmspringer mit der Fahne des Oldenburger Münsterlandes und einen Spielball in das Stadion ein.

An dieser Stelle möchten wir uns bei allen Sponsoren, die uns in all den Jahren unterstützt haben, recht herzlich bedanken. insbesondere beim Verbund Oldenburger Münsterland und den Geschäftsführer Stefan Ortmann, ab 2010 Herrn Hockmann. Der Verbund Oldenburger Münsterland und die beiden NFV Kreise Cloppenburg und Vechta sind die Veranstalter dieses Turniers. Abwechselnd findet das Turnier bei einem Verein aus dem Kreis Cloppenburg und aus dem Kreis Vechta statt. Darüber hinaus sind wir bestrebt, auch die Gemeinde/Stadt zu wechseln, was bislang immer gelungen ist.
 


Finanziell werden wir seit 1999 unterstützt von:

- Verbund Oldenburger Münsterland
- Werder Eck ev. Lohne
- Verbund der Raiffeisen- und Volksbanken der Kreise Cloppenburg und Vechta
- EWE
- Sport Böckmann, Holdorf
- Firma Osterhus , Molbergen

Seit einigen Jahren sind ständig mit im Boot:

- die LVM-Versicherungen
- Firma ABC- August Bruns, Cloppenburg
- Firma Flora-gard
- Steuerberatungsgesellschaft Freese, Feldhaus & CO.
- Gebr. Stolle Visbeck
- Sport Duwe Vechta-Langförden


Unser besonderer Dank gilt den Trainern, Betreuern und Begleitpersonen, die mit den Kindern die ‚kurze Nacht’ im Zelt verbringen. Obwohl diese Aufgabe den Beteiligten viel abverlangt, ist aber immer wieder der Satz zu hören: „Es ist anstrengend, aber es lohnt sich und es ist ein unvergessliches Erlebnis“.

Welchen Einsatz diese Personen einbringen, wenn es heißt anzupacken, wurde deutlich beim Turnier in Lastrup. Als am Donnerstagmittag der Sportplatz und der Zeltplatz in vollem Glanz strahlten, konnten wir nicht ahnen,
dass der Zeltplatz am Freitagmittag total vernässt sein sollte. Ein Zelten schien unmöglich. Es wurde nach Lösungen gesucht, die auch mit Hilfe der Betreuer schnell gefunden wurden. Mannschaften, die am Freitag angereist waren, wurden im Festzelt und im Sportlerheim untergebracht. Auch am Samstag mussten einige Mannschaften im Festzelt schlafen, da die Zelte nicht nutzbar waren.

Einige Zelte wurden mit dicken Folien oder mit selbst besorgten Holzpaletten ausgelegt. Ein Verein orderte einen LKW und nutzte die Ladefläche als Schlafplatz. Ein anderer Verein orderte zwei Wohnmobile und löste somit ihr Übernachtungsproblem. Am Samstagnachmittag wurden innerhalb von 30 Minuten vom Orga-Team und den Betreuern 350 Kinder umquartiert, so dass keiner abreisen musste. An diesen Beispielen ist zu erkennen, wie kreativ die Beteiligten in Notsituationen reagieren, um diese Veranstaltung zu retten.

Zum Schluss möchten wir uns bei allen gastgebenden Vereinen für die geleistete Arbeit ganz herzlich bedanken. Alle Veranstaltungen wurden hervorragend vorbereitet und ohne Komplikationen durchgeführt. Über 100 bis 200 Personen werden an diesen beiden Tagen für Arbeiten vor Ort benötigt. Ihnen gilt mein besonderer Dank.

Der sonntägliche Empfang durch die jeweilige Gemeinde/Stadt für inzwischen mit 150 bis 200 Gästen aus Politik, Wirtschaft und Sport ist ein beliebter Treffpunkt geworden.


Um Außenstehenden einen Einblick in die Größenordnung zu vermitteln,
möchte ich hier auf die nachfolgenden Tabellen verweisen.




Jahr

Austragungsort

Teilnehmerzahl

Mannschaften

Spieler

Betreuer

Zeltlager

Vereine

Spiele

1999

Essen  

62 

680

125

800

43

148

2000

Lohne

91

1000

180

1200

58

373

2001

Garrel

104

1144

210

1350

62

416

2002

Goldenstedt

114

1254

230

1485

64

422

2003

Cloppenburg

119

1309

240

1550

63

435

2004

 Dinklage

114

1180

243

1423

77

432

2005

Sedelsberg

112

1158

241

1399

68

408

2006

Mühlen

112

1200

250

1450

68

408

2007

Lastrup

112

1165

243

1408

65

408

2008

Oythe

113

1216

250

1466

68

416

2009

Thüle

112

1180

232

1450

68

408

2010

Holdorf

112

1197

236

1433

67

408

2011

Löningen

112

1185

242

1427

64

408

2012

Bakum

112

1167

234

1401

65

408

2013

Gehlenberg-Neuvrees

112

1144

303

1447

61

408

2014 Langförden 112 1181

238

1419

62

405

2015 Essen            
2016 Osterfeine            



Bisherige Ehrengäste

1999

BV Essen Marco Bode, SV Werder Bremen
2000

BW Lohne Thomas Schaaf, Trainer des SV Werder Bremen
2001

BV Garrel Torwart Rost, Werder Bremen (musste kurzfristig absagen)
2002

Frisia Goldenstedt  
2003

BV Cloppenburg Klaus Dieter Fischer, Vorstandsmitglied des SV Werder Bremen
Marco Bode, SV Werder Bremen
2004

TvD Dinklage Dr. hc. Engelbert Nelle, DFB Vizepräsident
2005

FC Sedelsberg NFV Vizepräsident Eugen Gehlenborg
2006

GW Mühlen Innenminister Schünemann
Benno Möhlmann, Bundesligaspieler u. Trainer
2007

FC Lastrup Erich Ruthemöller, Ausbildungsleiter an der Hennes-Weisweiler-Akademie in Köln
2008

VFL Oythe Christoph Bornhorst, DFB Schiedsrichter und FIFA Linienrichter
2009

SV Thüle Professor Dr. Joachim Schrader, Chefarzt, Cloppenburg
2010

SV Holdorf Dr.Kaspar Funke, Geschäftsführer Firma ESCON-Marketing GmbH
2011

VFL Löningen Martin Kind, Vors. Hannover 96
2012

SC SW Bakum Bundesliga SR Gagelmann, Ansgar Brinkmann, Fr.J.Schlömer-OV
2013

SV Gehlenberg-Neuvrees Frank Willenborg 2.Bundesligaschiedsrichter, Jörg Butt Ex-Torwart Bayern München und Nationaltorwart, Florian Meyer Bundesliga Schiedsrichter,
Ralf Köttker DFB-Mediendirektor, Eugen Gehlenborg DFB Vize-Präsident
2014 Langförden Klaus Dieter Fischer, Vorstandsmitglied des SV Werder Bremen
2015 Essen  
2016 Osterfeine  



Jahr

Austragungs

Leistungsstufe I

Leistungsstufe II



Gastgeber

OM-Cup Sieger

2. Platz

3. Platz

1. Platz

2. Platz

3. Platz

1999

Essen

BV Cloppenburg

SV Molbergen

SFN Vechta

 

 

 

2000

Lohne

SV Langenberg

RW Damme

SFN Vechta

Falke Steinfeld

VFL Oythe

 

2001

Garrel
 


SV Emstek

SV Holdorf

TV Dinklage

TuS BW Lohne III

SV BW Ramsloh

TV Dinklage III

2002

Goldenstedt

RW Damme

BV Garrel

VFL Oythe

VFL Markhausen

SV Holdorf

SV RW Damme

2003

Cloppenburg

TV Dinklage

BV Cloppenburg

SV GW Mühlen

TuS BW Lohne III

BV Garrel II

SV RW Visbek II

2004

Dinklage

SV Emstek

BV Essen

BW Langförden

SFN Vechta

SV SW Lindern

SV SW Kroge-Ehrendorf

2005

Sedelsberg

VFL Oythe

TuS BW Lohne

SV Altenoythe

SV Viktoria E-fehn

TuS BW Lohne II

SF Sevelten

2006

Mühlen
 


TuS BW Lohne

SV GW Mühlen

VFL Oythe

TuS Lutten

VFL Oythe II

SV Cappeln

2007

Lastrup

SC SW Bakum

FC Lastrup

SV GW Brockdorf

TuS Frisia Goldenstedt

SV Hemmelte

SV BW Ramsloh

2008

Oythe

BV Essen

VFL Oythe

SV GW Brockdorf

SV Evenkamp

Gehlenberg

 Lohne II

2009

Thüle

TV Dinklage

VFL Oythe

SV GW Brockdorf

TuS BW Lohne III

TuS BW Lohne II

 SV DJK Stapelfeld

2010

Holdorf

TuS Neuenkirchen

SV Emstek

SV SW Osterfeine

SC SW Bakum

SV RW Damme II

VFL Markhausen

2011

Löningen

TuS Lutten

SV GW Mühlen

SV GW Brockdorf

SV Cappeln

SV RW Visbek II

SVStrücklingen

2012

Bakum

BV Garrel

SV GW Brockdorf

SV Höltinghausen

SV DJK Stapelfeld

SV Bösel

SV Falke Steinfeld

2013

Gehlenberg-Neuvrees

 TV Dinklage

 BV Garrel

 BV Essen

SC SW Bakum

SV BW Galgenmoor

SV Bethen

2014 Langförden SV Evenkamp SV RW Damme TV Dinklage SV RW Damme II SV Bethen II SFN Vechta
2015 Essen            
2016 Osterfeine            



OMC Homepage Vereins-Homepage Sieger
OM-CUP-1999 BV Essen BV Clopenburg
OM-CUP-2000 BW Lohne SV Langenberg
OM-CUP-2001 BV Garrel SV Emstek
OM-CUP-2002 Frisia Goldenstedt RW Damme
OM-CUP-2003 BV Cloppenburg TV Dinklage
OM-CUP-2004 TVD Dinklage SV Emsteck
OM-CUP-2005 FC Sedelsberg VFL Oythe
OM-CUP-2006 SV Mühlen BW Lohne
OM-CUP-2007 FC Lastrup SC Bakum
OM-CUP-2008 VFL Oythe BV Essen
OM-CUP-2009 SV Thüle TV Dinklage
OM-CUP-2010 SV Holdorf TuS Neuenkirchen
OM-CUP-2011 VFL Löningen TUS Lutten
OM-CUP-2012 SC Bakum BV Garrel
OM-CUP-2013 SV Gehlenberg-Neuvrees TV Dinklage
OM-CUP-2014 SV BW Langförden SV Evenkamp
OM-CUP-2015 BV Essen TV Dinklage
OM-CUP-2016 SW Osterfeine  

Präsentation (PDF)

Hier einer Präsentation zur Historie des OM-Cups

Seite zuletzt aktualisiert am: 09.06.2019

Linktipp: